Esst weniger Tiere!

 

                                    Es geht!

 

                                             Ihr werdet deshalb nicht verhungern!

Eines Nachts hatte ich einen Traum.

Klagend sahen mich gebratene Hähnchen ohne Kopf an. "Warum tut ihr uns das an?" fragten sie mich.

Seit dem Tag wollte ich kein Tier mehr essen!
Mein Körper, mein Essverhalten, ich war daran gewohnt, die Zunge suchte den bekannten Geschmack.
Stück für Stück habe ich es reduziert. Heute esse ich nur einmal im Monat ein Stück Fleisch. Keine Wurst, sondern etwas, was meinem Körper (vermutlich) gut tut. Wenn dies alle Menschen täten, die in einem Wohlstand leben in dem sie die Wahl haben, Ihre Ernährung bewusst zu wählen, dann wäre die Welt ein Stück besser. Die Umwelt wäre sicher auch dankbar! Wir bräuchten keine Massentierhaltung, keine Tierquälerei im Namen der Ernährung, um Ess-Tiere zu produzieren.

 

Die Idee ist noch lange nicht zuende - ich esse viele Milchprodukte - und quäle damit Millionen Kühe.

Ich kann nicht die ganze Welt verbessern. Aber jeder kann seinen individuellen, kleinen Teil dazu beitragen!

Jeder ein kleines Stückchen - und schon haben wir Millionen Stückchen.

 

FANG JETZT DAMIT AN! BITTE!

 

Lange nach dem o.g. Traum wurden meine Eltern krank - Krebs. Wenn du Krebs hast, wird dir geraten, vegetarisch zu essen, auf Fleisch zu verzichten. Ich will gar nicht erst Krebs bekommen. Vielleicht hilft es hierfür ja auch !?!

 

 

"Tiere empfinden wie wir auch Freude, Angst und Leiden, aber sie können das Wort nicht ergreifen.
Es ist unsere Pflicht, als Stellvertreter zu wirken, und denen, die sie ausnützen und foltern zu widerstehen."
Denis de Rougemont

Hört euch das Lied von Berge "1000 Tränen" dazu an.